Altglastransplantation

By

Seit geraumer Zeit nehme ich mir vor,  eine alte analoge Optik, die früher zu einer Practica aus dem Hause Pentacon gehörte und Jahrzehnte im Tiefschlaf auf dem Dachboden verbrachte, auf die Kamera zu schrauben. Das fast nie benutzte, überall bejubelte Trioplan von Meyer Görlitz, 100mm f2,8, habe ich aus seinem schicken Zuhause (Lederköcher mit Schließe, wie einst bei meiner Brottasche) genommen, an einen M42-Adapter geschraubt und diesen ans N – Bajonett transplantiert. Keine Abstoßungsreaktion!

trio 2-3

Spannend. Aber schließlich ist alles nur Physik/Abteilung Optik. Es gibt drei Linsen im Glas und 15 Lamellen an der Blende, was die Öffnung schön rund macht. Keine Gegenlichtblende. Blankes Aluminiumgehäuse, weich gleitende Einstellringe, anfällig für Streulicht, woraus sich die inzwischen beliebten Effekte ergeben. Hier die ersten Funktionsproben:

trio test-36

trio test-46 Kopie

 

trio test-43

trio test-30 Kopie

Es funktioniert natürlich alles nur manuell, einen Autofokus, sonstige Erleichterungen und Schärfe in der Ferne gibt es nicht (Adapter ohne Linse). Dafür habe ich schließlich moderne Gläser, denn ein geeigneter Adapter für die Unendlichschärfe bringt einen deutlichen Qualitätsverlust. Wer will den schon? Das Scharfstellen gelingt mir nicht immer dort, wo es gewünscht ist. Die Einsatzmöglichkeiten des Objektives sind natürlich begrenzt.

trio 2-5-2 Kopie

 

Mir gefallen  die eigenwilligen Kringel, die man bei Offenblende und entsprechendem Lichteinfall extrem ausgeprägt erhalten kann („Seifenblasenbokeh“ – der aktuelle Hype).  Die Dosis macht es, finde ich, und die Bildstimmung hat mitunter etwas Magisches, auch ohne Seifenblasen. Daher darf es noch lange aufbleiben und für Porträts, tote und lebende Tiere oder Pflanzen, und demnächst wieder für die Ablichtung von historischem Fahrradkram zur Verfügung stehen. Mich erfreut diese Kooperation aus Jung und alt sehr… Dieses anorektische Objektiv sieht an der D 800 übrigens sehr eigenwillig aus.

trio 2-4

Es gibt eine Firma (aus Amerika, glaube ich), die einige Meyer Görlitz Optiken im Nachbau herstellt. Auch ein Trioplan mit verschiedenen Anschlüssen ist dabei und kostet um die 1.400 €! Bei eBay explodieren die Auktionen…

trio test-41

Mein Spieltrieb ist durch die schönen Abbildungsfehler geweckt…